Events
Die Lese – Philosophischer Lesekreis
15.05.2022 | 17.00 — 19.00 | Club Hybrid
BesucherInnen können sich auf spannende, literarische Werke und tiefführende Diskussionen beim philosophischen Lesekreis freuen. Fragen stellen und Hinterfragen steht an oberster Stelle.
Wann
15.05.2022 | 17.00 — 19.00
Wo

Im Rahmen des Designmonat Graz 2022 wird der Text „Mixing Humans and Nonhumans Together: The Sociology of a Door-Closer“ von Jim Johnson erörtert. Hinter dem Pseudonym steckt der französische Soziologe Bruno Latour, der, wenn auch keine neue und sehr wohl von DesigntheoretikerInnen wie Donald Norman, Klaus Krippendorff, Kai Buchholz, Hubert Matt und Peter F. Stephan kritisierte, doch eine überraschende Herangehensweise an den Begriff “Design” zu bieten hat. Er legt einen Versuch vor, nonhumane Akteure in die Soziologie mit einzubeziehen und eröffnet damit einen Zugang für Designtheorien zu gesellschaftlichen und insbesondere normativen Belangen.

Der Text wird ausgedruckt am Abend zur Verfügung gestellt, kann aber zur Voransicht auch hier heruntergeladen werden: https://tinyurl.com/dielesedesignmonatgraz

Ein Projekt von accomplices – Verein zur Erkundung multimedialer Ausdrucksformen den für Designmonat Graz 2022.

EVENT
Die Lese – Philosophischer Lesekreis

15. Mai 2022, 17.00 Uhr
Club Hybrid | Herrgottwiesgasse 157, 8055 Graz

www.clubhybrid.at

Über Die Lese

Seit ihrer Gründung 2008 beschäftigt sich der philosophische Lesekreis mit unterschiedlichsten Themenbereichen. Zu diesen gehören die Vorstellung von spezifisch philosophischen Belange, wie Epistemologie und Science and Technology Studies, Gender Studies, Post-colonial Studies, Ästhetische Theorie, Kritische Theorie, Analytische Philosophie, Poststrukturalistische Philosophie, Philosophie der Neuen Musik, Geschichte der Philosophie u.a., aber auch die Auseinandersetzung mit allgemeineren lebensweltlichen Diskursen innerhalb der Gesellschaft, in der wir weilen.

Dabei vertritt Die Lese einen para-akademischen Zugang. Damit ist gemeint, dass, obschon der akademische Anspruch, einen Text in Hinsicht auf Argumentation und Aufbau hin zu beurteilen, relevant bleibt, die Herangehensweise eine von herkömmlichen, in Bildungsinstitutionen praktizierten Weisen der Texterörterung divergierende darstellt, da verschiedenste Ansätze der Erarbeitung von Inhalten ermöglicht werden sollen.