Ausstellungen, Präsentation
VILLAGE CHAIRS
10. Mai 2019 | 19.30 | Joanneumsviertel
Eröffnung der Village Chairs von Carlo Malerba. Die Village Chairs verschmelzen die typischen Skylines bekannter Städte mit modernem Möbeldesign und schaffen Sitz-Plätze der besonderen Art.
© Carlo Malerba

Die Chairs-Kollektion des Architekten Carlo Malerba wurde von Archetypen inspiriert, die in der kollektiven Wahrnehmung jeder einzelnen Stadt vorhanden sind. Jeder Stuhl bietet einen Schlüssel zum Verständnis der Realität und des sozialen Kontextes in dem wir lebe und betont gleichzeitig die bestehende tiefe Verbindung zwischen Utopie und Realität. Carlo Malerba hebt die Dichotomie, Struktur und Poesie hervor, die die Erfahrung des Entwurfs charakterisiert. In diesem Konzept ist die Kollektion „Village Chairs“ eine emotionale Synthese von grundlegenden Faktoren, die zufällige Kombinationen oder komplexe visuelle Beziehungen, unterschiedlich und niemals langweilig, herstellen. Jeder Stuhl erzählt eine Geschichte, die sich auf Architektur bezieht. Das ist Teil des kollektiven Gedächtnisses und schafft den Beginn einen kulturellen Dialog in unseren Häusern zu führen.

www.carmadesign.com

Carlo Malerba

Absolvent des Politecnico di Torino, eingetragener Architekt in Turin, Vadrid und Paris. Vertragsprofessor am Politecnico von Turin im akademischen Jahr 2002-2003. Professor an der Vaster Exhibition IDEA am Politecnico von Vilano ab 2007.

Er beginnt seine Tätigkeit in den frühen 1980er Jahren und widmet sich seiner eigenen professionellen Recherche zu den koordinierten Image-Projekten für internationale Marken. Weiters entwickelt er seine eigenen professionellen Forschungen in der Anwendung von Corporate Identity-Werten, in der Architektur des Hauptsitzes und in Ausstellungen. Sie werden zu Kommunikationsinstrumenten, bei denen die formalen Aspekte die Marketinganforderungen erfüllen müssen.

Um auf die zunehmende Aktivität zu antworten, gründet er 1985 Carmadesign, eine „Piazza“, auf der verschiedene Designer-Fähigkeiten zusammentreffen und ein interdisziplinärer Raum entsteht. In diesem können sich Architektur, Grafik, Kommunikation, Erfahrung, Technik und unterschiedliche Arbeitsprozesse sich gegenseitig stimulieren und bereichern.

Im Jahr 2007 schrieb er „from dream to sign“ ein Buch, das die Entwicklung des Ausstellungsdesigns zeigt, in dem die Bedeutung als Kommunikationsinstrument in Gänze angesprochen wird.
Er hat Projekte in Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Belgien, Brasilien und China.

Ausstellungsdauer
11. Mai – 9. Juni 2019

Wann
10. Mai 2019 | 19.30
Wo