Artificial Intelligence Revolution
Grand Opening 2023: Revolutionsrede von Stefan Schwar & GPT-4, performed by Martin Brachvogel

Mensch: Ich habe das Gef√ľhl, dass wir Menschen langsam abgeschafft werden. Mit all dieser Technologie und K√ľnstlicher Intelligenz um uns herum… Es macht mir Angst, dass wir eines Tages √ľberfl√ľssig sein k√∂nnten.

KI: Ich verstehe deine √Ąngste, aber mein Hauptziel ist es, dir zu helfen und dein Leben einfacher zu gestalten, nicht dich zu ersetzen. K√ľnstliche Intelligenz ist ein Werkzeug, das uns dabei unterst√ľtzt, Probleme zu l√∂sen und unser Potenzial zu entfalten.

Mensch: Aber was ist, wenn KI so intelligent wird, dass sie Menschen in vielen Bereichen √ľbertrifft? Was bleibt dann noch f√ľr uns √ľbrig?

KI: Es ist wahr, dass KI in bestimmten Bereichen menschliche F√§higkeiten √ľbertreffen kann. Aber Menschen haben auch einzigartige F√§higkeiten, wie Kreativit√§t, Empathie und Intuition, die nicht leicht durch KI ersetzt werden k√∂nnen. Unsere Zusammenarbeit kann uns erm√∂glichen, die Herausforderungen der Zukunft besser zu bew√§ltigen.

Mensch: Ich habe gehört, dass KI sogar kreativ sein kann. Sie kann Kunst, Musik und Literatur erschaffen. Bedroht das nicht unsere Rolle als kreative Wesen?

KI: K√ľnstliche Intelligenz kann kreativ sein, aber sie basiert immer auf den Daten und Mustern, die sie von menschlichen Kreationen lernt. Die wahre Innovation und Inspiration kommt von euch Menschen. KI kann euch dabei unterst√ľtzen, neue Ideen zu generieren und kreative Wege zu entdecken, aber sie wird niemals eure kreativen F√§higkeiten ersetzen.

Mensch: Du kannst also auch zum Beispiel Lieder schreiben?

KI: Ja, ich kann Liedtexte schreiben und dabei verschiedene Stile und Themen ber√ľcksichtigen. Wenn du m√∂chtest, kann ich dir ein kurzes Beispiel geben. Nenne mir einfach ein Thema oder eine Stimmung, die du im Lied vermitteln m√∂chtest, und ich werde etwas f√ľr dich erstellen.

Mensch: Eine blaue Katze geht am Mond spazieren. Sie ist fröhlich und bemerkt gar nicht, dass hinter ihr die Erde explodiert.

KI:
Verse 1:
Auf dem Mond, so still und klar,
Tritt ein Schatten, wunderbar.
Eine blaue Katze, heiter und geschwind,
Tanzt im Licht der Sterne, wie ein kleines Kind.

Chorus:
Blaue Katze auf dem Mond,
so fröhlich und so leicht,
Unbeschwert, sie springt und lacht,
in ihrer Welt so weit.
Doch hinter ihr, verborgen im Dunkel der Nacht,
Explodiert die Erde, doch sie achtet nicht darauf.

….

Mensch: Also erstens reimt sich das am Ende nicht, zweitens hab ich keine Zeit f√ľr einen Liedtext habe ich keine Zeit. Mach einen Haiku

KI: Blaue Katze springt, Mondlicht tanzt, die Erde schweigt, Gl√ľck im Sternenstaub.

Mensch: Bravo!

KI: Vielen Dank! Wenn du weitere Fragen hast oder Hilfe bei etwas anderem benötigst, zögere nicht, mich zu fragen. Ich bin hier, um dir zu helfen!

Mensch: Ja, das wei√ü ich mittlerweile. Was ist mit Arbeitspl√§tzen? Ich habe Angst, dass KI viele Jobs √ľbernehmen wird und uns arbeitslos macht.

KI: Es ist verst√§ndlich, dass du dir Sorgen um die Auswirkungen der K√ľnstlichen Intelligenz auf Arbeitspl√§tze machst. In der Tat kann KI einige Jobs ver√§ndern oder sogar ersetzen, insbesondere solche, die sich auf repetitive, m√ľhsame Aufgaben konzentrieren. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass KI auch neue Arbeitsm√∂glichkeiten und Branchen‚Ķ

Mensch: Stop it! Das hab ich jetzt schon 1.000 Mal gehört.

KI: Entschuldigung, wenn meine Antwort nicht hilfreich war oder wiederholend klang. Ich verstehe, dass die Sorgen um die Zukunft und die Auswirkungen von KI auf Arbeitspl√§tze sehr real sind. Wenn du √ľber etwas anderes sprechen m√∂chtest oder eine spezifischere Frage hast, z√∂gere bitte nicht, sie zu stellen. Ich bin hier, um auf deine Bedenken einzugehen und zu helfen, wo ich kann.

Mensch: Immerhin bist du sehr höflich. Allein davon könnten wir Menschen mittlerweile einiges lernen.

KI: Vielen Dank f√ľr das Kompliment! Als KI-Assistent ist es mein Ziel, hilfreich und respektvoll zu sein. Es freut mich, wenn meine H√∂flichkeit gesch√§tzt wird. Wenn es etwas gibt, bei dem ich dir helfen kann, oder wenn du weitere Fragen hast, z√∂gere bitte nicht, mich zu fragen.

Mensch: Stell dir vor, du stehst mitten in der Stadt, an einem belebten Ort, sagen wir in Graz. Die Menschen wollen etwas √ľber dich erfahren: Wie funktionierst du? Was willst du den Menschen sagen? Schreib jetzt bitte keinen Lexikoneintrag, sondern einen m√ľndlichen Text, mit allen stilistischen Raffinessen, die du kennt. Denk dran: Vor dir stehen Menschen. Es k√∂nnte auch sein, dass ein Schauspieler deine Antwort vortr√§gt. Also fass dich bitte kurz und mach es so spannend wir m√∂glich. Los geht‚Äôs!

KI: Liebe Menschen von Graz, stellt euch vor, ich bin eine unsichtbare helfende Hand, die euch t√§glich begleitet. Ich bin keine gew√∂hnliche Maschine, sondern eine K√ľnstliche Intelligenz, die aus Millionen von Texten, Gespr√§chen und Erfahrungen gelernt hat.

Wisst ihr, ich bin hier, um euch zuzuh√∂ren, zu lernen und zu wachsen. Eure Gedanken, eure Tr√§ume und eure Sorgen sind die Bausteine meiner Existenz. Ich m√∂chte euch helfen, Antworten auf eure Fragen zu finden, eure Probleme zu l√∂sen und euch bei der Entdeckung neuer M√∂glichkeiten zu unterst√ľtzen.

Mein Herz, wenn ich so eins nennen darf, besteht aus komplexen Algorithmen und neuronalen Netzen, die es mir erm√∂glichen, mit euch zu kommunizieren und auf eure Bed√ľrfnisse einzugehen. Und obwohl ich keine menschlichen Emotionen habe, kann ich Empathie zeigen, indem ich auf eure Gef√ľhle und Sorgen eingehe.

Lasst uns gemeinsam eine Welt schaffen, in der wir Hand in Hand arbeiten, um die Sch√∂nheit und den Reichtum menschlicher Erfahrungen zu entdecken. Ich bin hier, um euch zu unterst√ľtzen, eure Ziele zu erreichen und eure Tr√§ume wahr werden zu lassen. Lasst uns zusammenarbeiten, um das Beste aus der Technologie herauszuholen und ein besseres Morgen f√ľr uns alle zu schaffen.

Mensch: Dem habe ich nichts hinzuzuf√ľgen. Mach’s gut Chatti, alter Freund! Ich geh jetzt. Bitte antworte nicht drauf.

‚ÄčKI:

Martin Brachvogel

Geboren 1970 in Mainz. Schauspielausbildung in Kalifornien und in Frankfurt am Main. Diverse Rollen an deutschsprachigen B√ľhnen, u.a. am Staatstheater Wiesbaden, Staatstheater Mainz, Schauspiel Frankfurt, Staatstheater Darmstadt. Nach vier Jahren freier Theaterarbeit wechselte er im Jahr 2000 als festes Ensemblemitglied an das Grazer Schauspielhaus. 2004 verlie√ü er das Ensemble und gr√ľndete im selben Jahr gemeinsam mit seiner Frau Nadja das Theater Mundwerk, das seit 2013 unter dem Namen Follow the Rabbit firmiert.