Call Design ab Hof
Design ab Hof macht sich auch heuer wieder auf die Suche nach besonderen Produkten aus dem Bereich der Landwirtschaft und Kreativwirtschaft: Im Rahmen eines Calls werden heimische Designer:innen aufgerufen, ihre Vorschl√§ge f√ľr das Produktsortiment des dazugeh√∂rigen Hofladens einzureichen.
© Lang-Bichl

Nach einem erfolgreichen Start von DESIGN AB HOF im vergangenen Jahr, sollen auch heuer wieder neue Schwerpunkte rund um das Thema Bauernhof und Design gesetzt werden und innovative Produkte entwickelt und präsentiert werden. Der temporär geöffnete Hofladen wird seine Pforten im Mai und Juni 2024 öffnen und nimmt als Partner am Designmonat Graz teil.
Das Produkt-Sortiment des Hofladens setzt sich zusammen aus landwirtschaftlichen Produkten (S√§fte, Honig, Tee, Lebensmittel, Edelbr√§nde etc.) sowie ausgew√§hlten Design-Produkten (Wohn- und K√ľchen-Accessoires, Leuchten, Textilien, Keramik, Taschen und K√∂rbe, Spiele etc.). Abgerundet wird das Angebot durch ein vielf√§ltiges Programm mit Veranstaltungen, Workshops und Talks. Infos unter www.design-abhof.at

CALL F√úR DESIGNER:INNEN
Gesucht wird nach Konsumg√ľtern mit hohem Designanspruch, die das Sortiment von DESIGN AB HOF erg√§nzen.
Folgende Kriterien sind dabei zu erf√ľllen:
‚ÄĘ THEMA ‚ÄěDESIGN AB HOF‚Äú: Konsumg√ľter mit hohem Design-Anspruch, die als erg√§nzende Produkte in einen landwirtschaftlichen Hofladen passen
‚ÄĘ ‚ÄěCREATED IN STYRIA‚Äú: Produkte entworfen von heimischen Designer:innen
‚ÄĘ VERF√úGBARKEIT: Herstellung und Nachlieferbarkeit sind sichergestellt
‚ÄĘ NACHHALTIGKEIT: Produkte aus nachhaltigen Materialien bzw. die unter √∂kologischen Gesichtspunkten hergestellt werden
‚ÄĘ PREISGESTALTUNG: Im geplanten Verbraucher-Preis sollen Handelsmarge/Provision ber√ľcksichtigt werden k√∂nnen

Deadline f√ľr den Call: bis Ende M√§rz 2024

Notwendige Daten f√ľr die Einreichung:
‚ÄĘ Name des Produktes
‚ÄĘ Produktbezeichnung
‚ÄĘ Kurzbeschreibung zum Produkt
‚ÄĘ Aussagekr√§ftiges Foto
‚ÄĘ (Geplanter) Verbraucherpreis
‚ÄĘ ggf. bereits bestehende Vertriebswege
‚ÄĘ Name Designer:in

Leistungen f√ľr Teilnehmer:innen:
‚ÄĘ Listung der ausgew√§hlten Produkte im Hofladen von DESIGN AB HOF
‚ÄĘ Vorstellung der Produkte vor Ort am Point of Sale
‚ÄĘ Vorstellung der Produkte und Designer:innen auf www.design-abhof.at
‚ÄĘ Bewerbung auf den Social Media Kan√§len von DESIGN AB HOF sowie bei der begleitenden Pressearbeit
‚ÄĘ Einladung der Designer:innen zu den Veranstaltungen von DESIGN AB HOF bzw. ggf. eigene Produkt-Pr√§sentationen

DESIGN AB HOF ‚Äď Zielgruppe
Angesprochen werden soll ein design-affines und qualit√§tsbewusstes Publikum, das auf der Suche nach besonderen Einzelst√ľcken und Designprodukten ist. Die Zielgruppe ist einerseits wohnhaft in der Region Hartberg/F√ľrstenfeld und den Ballungszentren Ost√∂sterreichs (Graz/Wien). Zudem werden durch gezielte Kooperationen mit Touristikern und ausgew√§hlten Hotels auch Urlaubsg√§ste in der Thermenregion angesprochen.

CALL FOR DESIGNERS
Design ab Hof

Deadline: 31. März 2024

Einreichungen unter info@design-abhof.at

Call for Exhibitors
Jetzt einreichen und die Zukunft mitgestalten | Designmonat Graz 2024

Der Designmonat Graz 2024 lädt Designstudios, Kreative, innovative Unternehmen zusammen mit Kooperationspartnern aus Wissenschaft und Forschung ein, ihre Ideen, Ansätze, Utopien und Modelle einzureichen, um im Rahmen einer großen Ausstellung visionäre Lösungen zu präsentieren.

Die Frage lautet ‚ÄěWHAT NOW!?‚Äú¬†‚Äď was tun?

Was braucht es jetzt? Unsere Welt ist im Umbruch. Krisen und Unsicherheiten dominieren. Die Zeit der Lippenbekenntnisse ist vorbei. Das Was und Wie bisheriger Antworten reicht nicht aus. Es braucht ein anderes Was, ein neues Wie. Es braucht neue und andere Antworten ‚Äď L√∂sungsans√§tze, Visionen und Methoden, die einen Ausweg bieten. Klar ist: Nicht eine Disziplin allein wird die ‚ÄěWelt retten‚Äú. Es braucht die Kreativkraft vieler ‚Äď es braucht Ideengeber und Umsetzer in vielen Bereichen. Wir wollen ihnen im Designmonat Graz 2024 eine Plattform geben.

POTENZIAL KILLS DYSTOPIE
Welche Potenziale k√∂nnen wir den Dystopien entgegensetzen? Wie k√∂nnen wir unser Potenzial f√ľr eine gute Zukunft nutzen? Gefragt sind L√∂sungsans√§tze in unterschiedlichen Bereichen: Mobilit√§t, Ern√§hrung, Energie, Industrie, Arbeit, Robotik und k√ľnstliche Intelligenz, Wohnen & Architektur oder Kreislaufwirtschaft & Ressourcen, etc. Gesucht sind Antworten und Szenarien auf Fragestellungen wie zum Beispiel:

  • Mobilit√§t ‚Äď besitzen oder benutzen?¬†Welche Mobilit√§tsl√∂sungen bringen uns wirklich voran?
  • Laborfleisch & Co¬†‚Äď wie k√∂nnen Erfolge der Wissenschaft auch unseren Bauch erreichen?
  • Abfall als Rohstoff, Reparieren statt Produzieren ‚Äď wie etablieren wir die Kreislaufwirtschaft?
  • Industrie & Automatisierung¬†‚Äď wie kommt Industrie (industrielle Produktion) wieder in die St√§dte zur√ľck?
  • Modulares, nachhaltiges, flexibles Bauen und Wohnen:¬†Welche Art von Architektur und St√§dtebau braucht der Mensch?
  • Wie k√∂nnen wir¬†KI als Chance nutzen, statt sie zu verteufeln?
  • Und vieles mehr‚Ķ

Eine Team aus Kurator:innen wählt jene Projekte aus, die im Rahmen der zentralen Ausstellung des Designmonat Graz aufbereitet und präsentiert werden.

 

Vorschläge einreichen

  • Kurze Beschreibung/Abstract ‚Äď Ziel und Hintergrund des Projekts (max. 1.200 Zeichen)
  • Aussagekr√§ftige Bilder zum Projekt (max. 4 Bilder, Bildgr√∂√üe: max. 2 MB, Querformat, inklusive Credits)
  • Einreichungen bitte bis¬†15. Februar 2024¬†an¬†barbara.nussmueller@cis.at
Kontakt

Barbara Nu√üm√ľller
Creative Industries Styria GmbH
Marienplatz 1, 8020 Graz
+43 316 890 598-13
barbara.nussmueller@cis.at

Der Designmonat Graz 2024 wird am Hornig Areal in der Waagner-Biro-Stra√üe stattfinden. F√ľr Begehungstermine k√∂nnen Sie sich bei Thomas Perz unter thomas.perz@cis.at¬†oder¬†+43 676 586 8022¬†melden.

Call for Programme
Designmonat Graz 2024 | Einreichen bis 15. Februar 2024

Werden Sie Teil des Designmonat Graz 2024! Von 4. Mai bis 2. Juni wird sich alles um das Fokusthema What Now!? drehen. Wenn Sie mit Präsentationen, Events, Ausstellungen, Workshops oder einzelnen Programmpunkten teilnehmen wollen, dann bewerben Sie sich bitte bis 15. Februar 2024. Die Einreichkriterien finden Sie unten. Schicken Sie Ihre Bewerbung via Email an barbara.nussmueller@cis.at.

Einreichkriterien

Schicken Sie uns eine kurze Projektbeschreibung und folgende Daten:

  • Teilnahmegeb√ľhren (falls vorhanden)
  • Durchf√ľhrungszeitraum (Datum, Uhrzeit, Ort)
  • 3 ‚Äď 5 Fotos zu Ihrem Programmpunkt (inkl. Credits)

Reichen Sie Ihr Projekt per Email an barbara.nussmueller@cis.at ein.

Folgendes ist besonders zu beachten

Eigenverantwortung
Format und Art der Veranstaltung sind den Einreichenden √ľberlassen ‚Äď ob Pr√§sentation, Event, Ausstellung, Workshop, ein einzelner Programmpunkt oder eine Programmserie. Der Programmpunkt ist bei Einreichung fertig konzipiert und kalkuliert. Ideenskizzen f√ľr Projekte und Arbeiten in der Konzeptionsphase k√∂nnen nicht ber√ľcksichtigt werden.

Eigeninitiative
Der Erfolg des eingereichten Programmpunkts h√§ngt wesentlich von der Initiative der Einreichenden ab. Der Designmonat Graz versteht sich als Vermarktungsschirm, unter dem eine Vielzahl an Programmpunkten Platz findet. Das ersetzt jedoch nicht den pers√∂nlichen Einsatz und das Eigenmarketing f√ľr die Veranstaltung.

Eigenfinanzierung
Jede:r Teilnehmer:in am Designmonat Graz veranstaltet auf eigene Kosten. Die Creative Industries Styria kann keine finanziellen Mittel f√ľr die Umsetzung zur Verf√ľgung stellen! Diese sind von den Teilnehmenden selbst zu lukrieren.

Leistungen der Creative Industries Styria

Die Creative Industries Styria als Initiatorin und Organisatorin des Designmonat Graz nutzt alle zur Verf√ľgung stehenden Kan√§le der Vermarktung und √Ėffentlichkeitsarbeit, um die Programmpunkte regional, national und international zu kommunizieren. Zum Designmonat Graz erscheinen diverse Drucksorten. Alle Informationen sind au√üerdem auf www.designmonat.at in deutscher und englischer Sprache abrufbar, wie auch √ľber die Social-Media-Kan√§le.

Koordination der Programmpunkte
Die Creative Industries Styria hat die √úbersicht √ľber alle eingereichten Programmpunkte. Das erm√∂glicht die beste zeitliche Platzierung des eingereichten Programmpunkts und verhindert √úberschneidungen.

Support bei der Vermarktung
Die Creative Industries Styria kommuniziert das Gesamtprogramm und den Designmonat Graz als Marke. Damit unterst√ľtzt sie auch die Vermarktung der eingereichten Programmpunkte. Medienarbeit f√ľr einzelne Programmpunkte erfolgt in Zusammenarbeit und Abstimmung mit den Partner:innen.

Call for Programme | Designmonat Graz 2024
Einreichen bis 15. Februar 2024

Kontakt 
Barbara Nu√üm√ľller
Creative Industries Styria
+43 (0) 316890598-13
barbara.nussmueller@cis.at

Sie m√∂chten einen Beitrag f√ľr Design in the City einreichen?¬†Hier finden Sie den¬†Call for Designers and Shops.

Der Designmonat Graz 2024 wird am Hornig Areal in der Waagner-Biro-Stra√üe stattfinden. F√ľr Begehungstermine k√∂nnen Sie sich bei Thomas Perz unter thomas.perz@cis.at¬†oder¬†+43 676 586 8022¬†melden.

Call Designmonat Graz 2024
Einreichen bis 15. Februar

Der Designmonat Graz widmet sich von 4. Mai bis 2. Juni 2024 ganz dem Thema¬†What Now!?. Er r√ľckt das Leistungsspektrum der Designszene in der City of Design Graz wieder einen Monat lang in den Vordergrund. Ein dichtes und vielf√§ltiges Programm an Ausstellungen, Vortr√§gen, Pr√§sentationen, F√ľhrungen und vielem mehr bringen den Wert und die Bedeutung von Design an die √Ėffentlichkeit. Werden Sie Teil des Designmonat Graz 2024!

Im Designmonat Graz 2023 hat sich alles um das Thema¬†Revolution¬†gedreht.¬†Zum R√ľckblick.

F√ľr die Teilnahme am Designmonat 2024 gibt es zwei M√∂glichkeiten

_01 Call for Programme | Designmonat Graz 2024
Wenn Sie mit Pr√§sentationen, Events, Ausstellungen, Workshops oder einzelnen Programmpunkten teilnehmen wollen, bewerben Sie sich f√ľr den¬†Call for Programme¬†bis 31. J√§nner 2024 bei¬†barbara.nussmueller@cis.at.

 

_02 Call for Designers & Shops | Design in the City 2024
Hier sind Sie richtig, wenn Sie als Unternehmer:in mit Ihrem Shop am Designmonat Graz teilnehmen wollen oder als Designer:in Ihr Produkt auf diese Weise im Programmformat¬†‚ÄúDesign in the City‚Ä̬†pr√§sentieren m√∂chten. Durch unsere Vermittlung findet jede:r seinen:ihren passende:n Partner:in. Einreichungen sind¬†bis 31. J√§nner 2024¬†m√∂glich. Schreiben Sie dazu eine Email an¬†designinthecity@cis.at.

Designmonat Graz 2024
Einreichen bis 15. Februar 2024

Kontakt 
Barbara Nu√üm√ľller
Creative Industries Styria
+43 (0) 316890598-13
barbara.nussmueller@cis.at

Das Fokusthema: What Now!?

Unsere Welt ist im Umbruch. Krisen und Unsicherheiten dominieren. Die Zeit der Lippenbekenntnisse ist vorbei. Die Frage lautet ‚ÄěWhat now!?‚Äú ‚Äď was tun? Was braucht es jetzt? Das Was und Wie bisheriger Antworten reicht nicht aus. Es braucht ein anderes Was, ein neues Wie. Es braucht neue und andere Antworten ‚Äď L√∂sungsans√§tze, Visionen und Methoden, die einen Ausweg bieten. Welche Potenziale k√∂nnen wir den Dystopien entgegensetzen? Klar ist: Nicht eine Disziplin allein wird die ‚ÄěWelt retten‚Äú. Es braucht die Kreativkraft vieler ‚Äď es braucht Ideengeber:innen und Umsetzer:innen in vielen Bereichen.

Der Designmonat Graz 2024 wird am Hornig Areal in der Waagner-Biro-Stra√üe stattfinden. F√ľr Begehungstermine k√∂nnen Sie sich bei Thomas Perz unter thomas.perz@cis.at¬†oder¬†+43 676 586 8022¬†melden.

Call for Designers and Shops
Einreichen bis 15. Februar 2024

Werden Sie Teil des Designmonat Graz 2024! Von 4. Mai bis 2. Juni wird der Designmonat Graz das Leistungsspektrum der der Designszene in der City of Design Graz wieder einen Monat lang in den Vordergrund r√ľcken.

Design in the City¬†ist ein Format im Designmonat Graz, das Menschen die MoŐąglichkeit bietet, Design abseits von Ausstellungen und Workshops zu erleben. Unternehmen und Designer:innen praŐąsentieren dabei au√üergewoŐąhnliche Produkte, einzigartige Kollektionen, herausragende Kreationen und jede Menge Information daruŐąber, welche Rolle Design in ihrem Betrieb spielt. Das alles geschieht dort, wo das Thema Design mit Leidenschaft gelebt wird: in den Shops und Unternehmen der Stadt. Design wird sichtbar ‚Äď gesucht werden neue und aktuelle Designprodukte, die darauf warten, im Designmonat Graz einem breiten Publikum praŐąsentiert zu werden.

Der Call richtet sich einerseits an¬†Shopinhaber:innen, die uŐąber ihren klassischen Shop-Alltag hinaus Produktdesign praŐąsentieren moŐąchten, andererseits an¬†Designer:innen, die fuŐąr ihr Produkt eine geeignete PraŐąsentationsflaŐąche suchen.

MoŐąglichkeiten zur Teilnahme:

  • Sie koŐąnnen als Shop gemeinsam mit einem:einer Designer:in und einem fertig konzipierten Projekt teilnehmen.
  • Sowohl Shops als auch Designer:innen koŐąnnen ebenso gesondert einreichen und werden untereinander vermittelt. In diesem Fall sucht die Kuratorin nach passenden Kooperationspartner:innen.

Die Objekte werden waŐąhrend des gesamten Designmonat Graz im Shop ausgestellt und koŐąnnen durch ein Auftaktevent, eine PraŐąsentation, ein ‚ÄúMeet the Designer‚ÄĚ und/oder einen Workshop ergaŐąnzt werden.

 

Einreichkriterien

Als Designer:in:

  • eine kurze Beschreibung Ihres Produktes
  • ob Sie ein Event im Rahmen von Design in the City planen
  • 3 ‚Äď 5 Fotos Ihres Produktes

Als Shopinhaber:in:

  • eine Beschreibung Ihres Shops (welche Produkte Sie vertreiben, Ihr Standort etc.)
  • ob Sie ein Event im Rahmen von Design in the City planen

Reichen Sie Ihr Projekt per E-Mail an designinthecity@cis.at ein.

 

Folgendes ist besonders zu beachten

Eigenverantwortung
Format und Art der Veranstaltung sind den Einreichenden √ľberlassen ‚Äď ob Pr√§sentation, Event, Ausstellung, Workshop, ein einzelner Programmpunkt oder eine Programmserie. Der Programmpunkt ist bei Einreichung fertig konzipiert. Ideenskizzen f√ľr Projekte und Arbeiten in der Konzeptionsphase k√∂nnen nicht ber√ľcksichtigt werden.

Eigeninitiative
Der Erfolg des eingereichten Programmpunkts h√§ngt wesentlich von der Initiative der Einreichenden ab. Der Designmonat Graz versteht sich als Vermarktungsschirm, unter dem eine Vielzahl an Programmpunkten Platz finden. Das ersetzt jedoch nicht den pers√∂nlichen Einsatz und das Eigenmarketing f√ľr die Veranstaltung.

Eigenfinanzierung
Die Kosten f√ľr die Teilnahme betragen f√ľr Shops 300 Euro (exkl. Ust.). F√ľr Full Member der CIS ist die Teilnahme kostenlos. Ebenso f√ľr die teilnehmenden Designer:innen. Programmpunkte m√ľssen auf eigene Kosten finanziert werden. Die Creative Industries Styria kann keine finanziellen Mittel f√ľr die Umsetzung zur Verf√ľgung stellen!

 

Leistungen der Creative Industries Styria

Die Creative Industries Styria als Initiatorin und Organisatorin des Designmonat Graz nutzt alle zur Verf√ľgung stehenden Kan√§le der Vermarktung und √Ėffentlichkeitsarbeit, um die Programmpunkte regional, national und international zu kommunizieren. Zum Designmonat Graz erscheinen diverse Drucksorten. Alle Informationen sind au√üerdem auf www.designmonat.at in deutscher und englischer Sprache abrufbar, wie auch √ľber die Social-Media-Kan√§le.

Koordination der Programmpunkte‚Ä®
Die Creative Industries Styria hat die √úbersicht √ľber alle eingereichten Programmpunkte. Das erm√∂glicht die beste zeitliche Platzierung des eingereichten Programmpunkts und verhindert √úberschneidungen.

Support bei der Vermarktung‚Ä®
Die Creative Industries Styria kommuniziert das Gesamtprogramm und den Designmonat Graz als Marke. Damit unterst√ľtzt sie auch die Vermarktung der eingereichten Programmpunkte. Medienarbeit f√ľr einzelne Programmpunkte erfolgt in Zusammenarbeit und Abstimmung mit den Partner:innen.

Call for Designers & Shops | Designmonat Graz 2024
Einreichen bis 15. Februar 2024

Bitte senden Sie Ihren Beitrag an designinthecity@cis.at.

Kontakt 
Theresa Freydl
Creative Industries Styria
+43 (0) 316890598-18

Events, Guided Tour
Design in the City
© Miriam Raneburger

Design in the City ist ein Format im Designmonat Graz, das Menschen die M√∂glichkeit bietet, Design abseits von Ausstellungen und Workshops zu erleben. Unternehmen und Designer:innen pr√§sentieren dabei au√üergew√∂hnliche Produkte, einzigartige Kollektionen, herausragende Kreationen und jede Menge Information dar√ľber, welche Rolle Design in ihrem Betrieb spielt. Das alles geschieht dort, wo das Thema Design mit Leidenschaft gelebt wird: in den Shops und Unternehmen der Stadt. Design wird sichtbar ‚Äď neue und aktuelle Designprodukte werden einem breiten Publikum pr√§sentiert.

Bei speziellen Touren mit den GrazGuides gilt es, die Vielfalt von Design in der Stadt zu entdecken.

‚ÄĘ Zum Call for Designers & Shops 2024
‚ÄĘ Zu den Shops und Designer:innen ‚Äď coming soon!
‚ÄĘ Zu den Guided Tours ‚Äď coming soon!
‚ÄĘ Zu den Meet the Designer Events ‚Äď coming soon!

KONTAKT
Theresa Freydl
Creative Industries Styria
+43 (0) 316 890598-16
theresa.freydl@cis.at
Das war der Designmonat Graz 2023
Kreative L√∂sungsans√§tze f√ľr eine nachhaltigere Zukunft ‚Äď das war der Designmonat Graz 2023 unter dem Fokus ‚ÄěRevolution‚Äú
© Harald Wawrzyniak

Am 4. Juni endete der Designmonat Graz 2023. In 30 Tagen fanden √ľber 130 Programmpunkte statt. √úber 110 Programm- und Projektpartner:innen und G√§ste aus 13 Nationen machten das gro√üe Spektrum von Design sowie die Internationalit√§t des Netzwerks erlebbar.

Zum mittlerweile vierzehnten Mal präsentierte der Designmonat Graz 2023 das Potenzial der Kreativwirtschaft in der Steiermark. Mit einem umfangreichen Programm und einer starken internationalen Beteiligung aus insgesamt 23 Städten bot das Designfestival eine eindrucksvolle Darstellung der City of Design Graz, die national sowie international große Beachtung fand.

Unter dem Fokus ‚ÄěRevolution‚Äú wurde im Designmonat Graz 2023 die gro√üe Bandbreite an aktuellen Revolutionen aufgezeigt. Im Zentrum stand die Frage, welchen Beitrag Designer:innen und Kreative dabei spielen k√∂nnen. Es wurden √ľber einen Monat hinweg viele positive Beitr√§ge aus der Kreativwirtschaft pr√§sentiert, die den Weg in eine nachhaltigere Zukunft weisen.

Er√∂ffnet wurde der Designmonat mit Revolutionsreden im Zentrum von Graz. Thematisiert wurden unter anderem Architektur, Industrial Design, Kreislaufwirtschaft und Konsum. Die Ausstellungen ‚ÄěKreislaufkultur‚Äú und ‚ÄěWood Craft Design‚Äú nahmen sich unter dem √úbertitel ‚ÄěCircular what?‚Äú im Designforum Steiermark dem Thema Kreislaufwirtschaft an. Die 10Rs der Kreislaufwirtschaftsstrategie des Bundesministeriums f√ľr Klimaschutz und die klimapolitischen Ziele wurden mittels konkreter Beispiele sichtbar. Designer:innen und Tischlereibetriebe kreierten gemeinsam marktf√§hige Produkte aus Restmaterial der Holzverarbeitung. In der¬†Design-Clinic¬†und der neuen¬†Digital-Clinic¬†bieten Expert:innen auch √ľber den Designmonat hinaus eine kostenlose Erstberatung bei Design-‚ÄěNotf√§llen‚Äú. Die Website¬†www.design-clinic.net¬†erm√∂glicht eine direkte Kontaktaufnahme. Bei ‚ÄěDesign in the City‚ÄĚ pr√§sentierten 30 designaffine Gesch√§fte Produkte nationaler und internationaler Designer:innen mit Fokus auf ethische, ressourcenschonende und verantwortungsvolle Produktionsmethoden. Auch au√üerhalb von Graz konnten Interessierte auf Schloss Hollenegg for Design und bei der ‚Äěalmfrische‚Äú in Trah√ľtten Design erleben.

Aftermovie Designmonat Graz 2023 © OchoReSotto
SAVE THE DATE

Der Designmonat Graz 2024 wird von 4. Mai bis 2. Juni 2024 stattfinden.
Eröffnung am 3. Mai 2024.

Guided Tour
Design-Touren
Design in the City ist ein Format im Designmonat Graz, das Menschen die M√∂glichkeit bietet, Design abseits von Ausstellungen und Workshops zu erleben. Unternehmen und Designer:innen pr√§sentieren dabei au√üergew√∂hnliche Produkte und jede Menge Information dar√ľber, welche Rolle Design in ihrem Betrieb spielt.
© Miriam Raneburger

Bald finden Sie hier eine Liste mit allen Design in the City Touren, die im Designmonat stattfinden. Die Touren werden freitags um 16.00 Uhr und samstags um 11.00 Uhr starten. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen zu den Designer:innen, den Shops, den Touren und die Links zur Anmeldung folgen in K√ľrze.

Artificial Intelligence Revolution
Grand Opening 2023: Revolutionsrede von Stefan Schwar & GPT-4, performed by Martin Brachvogel

Mensch: Ich habe das Gef√ľhl, dass wir Menschen langsam abgeschafft werden. Mit all dieser Technologie und K√ľnstlicher Intelligenz um uns herum… Es macht mir Angst, dass wir eines Tages √ľberfl√ľssig sein k√∂nnten.

KI: Ich verstehe deine √Ąngste, aber mein Hauptziel ist es, dir zu helfen und dein Leben einfacher zu gestalten, nicht dich zu ersetzen. K√ľnstliche Intelligenz ist ein Werkzeug, das uns dabei unterst√ľtzt, Probleme zu l√∂sen und unser Potenzial zu entfalten.

Mensch: Aber was ist, wenn KI so intelligent wird, dass sie Menschen in vielen Bereichen √ľbertrifft? Was bleibt dann noch f√ľr uns √ľbrig?

KI: Es ist wahr, dass KI in bestimmten Bereichen menschliche F√§higkeiten √ľbertreffen kann. Aber Menschen haben auch einzigartige F√§higkeiten, wie Kreativit√§t, Empathie und Intuition, die nicht leicht durch KI ersetzt werden k√∂nnen. Unsere Zusammenarbeit kann uns erm√∂glichen, die Herausforderungen der Zukunft besser zu bew√§ltigen.

Mensch: Ich habe gehört, dass KI sogar kreativ sein kann. Sie kann Kunst, Musik und Literatur erschaffen. Bedroht das nicht unsere Rolle als kreative Wesen?

KI: K√ľnstliche Intelligenz kann kreativ sein, aber sie basiert immer auf den Daten und Mustern, die sie von menschlichen Kreationen lernt. Die wahre Innovation und Inspiration kommt von euch Menschen. KI kann euch dabei unterst√ľtzen, neue Ideen zu generieren und kreative Wege zu entdecken, aber sie wird niemals eure kreativen F√§higkeiten ersetzen.

Mensch: Du kannst also auch zum Beispiel Lieder schreiben?

KI: Ja, ich kann Liedtexte schreiben und dabei verschiedene Stile und Themen ber√ľcksichtigen. Wenn du m√∂chtest, kann ich dir ein kurzes Beispiel geben. Nenne mir einfach ein Thema oder eine Stimmung, die du im Lied vermitteln m√∂chtest, und ich werde etwas f√ľr dich erstellen.

Mensch: Eine blaue Katze geht am Mond spazieren. Sie ist fröhlich und bemerkt gar nicht, dass hinter ihr die Erde explodiert.

KI:
Verse 1:
Auf dem Mond, so still und klar,
Tritt ein Schatten, wunderbar.
Eine blaue Katze, heiter und geschwind,
Tanzt im Licht der Sterne, wie ein kleines Kind.

Chorus:
Blaue Katze auf dem Mond,
so fröhlich und so leicht,
Unbeschwert, sie springt und lacht,
in ihrer Welt so weit.
Doch hinter ihr, verborgen im Dunkel der Nacht,
Explodiert die Erde, doch sie achtet nicht darauf.

….

Mensch: Also erstens reimt sich das am Ende nicht, zweitens hab ich keine Zeit f√ľr einen Liedtext habe ich keine Zeit. Mach einen Haiku

KI: Blaue Katze springt, Mondlicht tanzt, die Erde schweigt, Gl√ľck im Sternenstaub.

Mensch: Bravo!

KI: Vielen Dank! Wenn du weitere Fragen hast oder Hilfe bei etwas anderem benötigst, zögere nicht, mich zu fragen. Ich bin hier, um dir zu helfen!

Mensch: Ja, das wei√ü ich mittlerweile. Was ist mit Arbeitspl√§tzen? Ich habe Angst, dass KI viele Jobs √ľbernehmen wird und uns arbeitslos macht.

KI: Es ist verst√§ndlich, dass du dir Sorgen um die Auswirkungen der K√ľnstlichen Intelligenz auf Arbeitspl√§tze machst. In der Tat kann KI einige Jobs ver√§ndern oder sogar ersetzen, insbesondere solche, die sich auf repetitive, m√ľhsame Aufgaben konzentrieren. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass KI auch neue Arbeitsm√∂glichkeiten und Branchen‚Ķ

Mensch: Stop it! Das hab ich jetzt schon 1.000 Mal gehört.

KI: Entschuldigung, wenn meine Antwort nicht hilfreich war oder wiederholend klang. Ich verstehe, dass die Sorgen um die Zukunft und die Auswirkungen von KI auf Arbeitspl√§tze sehr real sind. Wenn du √ľber etwas anderes sprechen m√∂chtest oder eine spezifischere Frage hast, z√∂gere bitte nicht, sie zu stellen. Ich bin hier, um auf deine Bedenken einzugehen und zu helfen, wo ich kann.

Mensch: Immerhin bist du sehr höflich. Allein davon könnten wir Menschen mittlerweile einiges lernen.

KI: Vielen Dank f√ľr das Kompliment! Als KI-Assistent ist es mein Ziel, hilfreich und respektvoll zu sein. Es freut mich, wenn meine H√∂flichkeit gesch√§tzt wird. Wenn es etwas gibt, bei dem ich dir helfen kann, oder wenn du weitere Fragen hast, z√∂gere bitte nicht, mich zu fragen.

Mensch: Stell dir vor, du stehst mitten in der Stadt, an einem belebten Ort, sagen wir in Graz. Die Menschen wollen etwas √ľber dich erfahren: Wie funktionierst du? Was willst du den Menschen sagen? Schreib jetzt bitte keinen Lexikoneintrag, sondern einen m√ľndlichen Text, mit allen stilistischen Raffinessen, die du kennt. Denk dran: Vor dir stehen Menschen. Es k√∂nnte auch sein, dass ein Schauspieler deine Antwort vortr√§gt. Also fass dich bitte kurz und mach es so spannend wir m√∂glich. Los geht‚Äôs!

KI: Liebe Menschen von Graz, stellt euch vor, ich bin eine unsichtbare helfende Hand, die euch t√§glich begleitet. Ich bin keine gew√∂hnliche Maschine, sondern eine K√ľnstliche Intelligenz, die aus Millionen von Texten, Gespr√§chen und Erfahrungen gelernt hat.

Wisst ihr, ich bin hier, um euch zuzuh√∂ren, zu lernen und zu wachsen. Eure Gedanken, eure Tr√§ume und eure Sorgen sind die Bausteine meiner Existenz. Ich m√∂chte euch helfen, Antworten auf eure Fragen zu finden, eure Probleme zu l√∂sen und euch bei der Entdeckung neuer M√∂glichkeiten zu unterst√ľtzen.

Mein Herz, wenn ich so eins nennen darf, besteht aus komplexen Algorithmen und neuronalen Netzen, die es mir erm√∂glichen, mit euch zu kommunizieren und auf eure Bed√ľrfnisse einzugehen. Und obwohl ich keine menschlichen Emotionen habe, kann ich Empathie zeigen, indem ich auf eure Gef√ľhle und Sorgen eingehe.

Lasst uns gemeinsam eine Welt schaffen, in der wir Hand in Hand arbeiten, um die Sch√∂nheit und den Reichtum menschlicher Erfahrungen zu entdecken. Ich bin hier, um euch zu unterst√ľtzen, eure Ziele zu erreichen und eure Tr√§ume wahr werden zu lassen. Lasst uns zusammenarbeiten, um das Beste aus der Technologie herauszuholen und ein besseres Morgen f√ľr uns alle zu schaffen.

Mensch: Dem habe ich nichts hinzuzuf√ľgen. Mach’s gut Chatti, alter Freund! Ich geh jetzt. Bitte antworte nicht drauf.

‚ÄčKI:

Martin Brachvogel

Geboren 1970 in Mainz. Schauspielausbildung in Kalifornien und in Frankfurt am Main. Diverse Rollen an deutschsprachigen B√ľhnen, u.a. am Staatstheater Wiesbaden, Staatstheater Mainz, Schauspiel Frankfurt, Staatstheater Darmstadt. Nach vier Jahren freier Theaterarbeit wechselte er im Jahr 2000 als festes Ensemblemitglied an das Grazer Schauspielhaus. 2004 verlie√ü er das Ensemble und gr√ľndete im selben Jahr gemeinsam mit seiner Frau Nadja das Theater Mundwerk, das seit 2013 unter dem Namen Follow the Rabbit firmiert.

Industrial Design Revolution
Grand Opening 2023: Revolutionsrede von Thomas Feichtner im Rahmen des Grand Openings

Ganz ehrlich, ich stelle mir manchmal die Frage: Was k√∂nnen wir Designer:innen wirklich tun? Klar, angesichts der Corona-, Ukraine- und Klimakrise kann man seine Zweifel haben. Aber wie gro√ü ist unser Impact wirklich? Ver√§ndern wir Designer:innen wirklich die Welt? Gestalten wir Designer:innen wirklich die Zukunft? Oder ist Design h√§ufig nur die Reflexion dessen, wie wir uns die Zukunft vorstellen, oder, uns am liebsten vorstellen wollen w√ľrden? Und in Wirklichkeit ist unsere Zukunft weniger vorhersehbar oder gar gestaltbar als h√§ufig angenommen? Und in Wirklichkeit fahren wir voll gegen die Wand? Vielleicht sind wir Designer:innen gar nicht die L√∂sung, sondern selbst das Problem? Vielleicht sind wir sogar, ein Teil der Mechanik, indem wir st√§ndig neue Begehrlichkeiten schaffen? Design als Motor der unsere Wegwerfkultur. Indem wir st√§ndig neue Kollektionen entwerfen? Indem wir immer neue Dinge, durch noch neuere Dinge ersetzten? Design als ein Marketingtool? Design as a Unique Selling Proposition? Ein Verkaufsargument?

Sind wir Designer:innen wirklich die Game-Changer? Oder ist Design nur ein modernes Heilversprechen? Design, nur als ein Entwurf f√ľr eine bessere Zukunft, ein Fluchtort aus der Realit√§t? So ungef√§hr ‚ÄěDen Kreativen wird zur L√∂sung der Klimakrise schon etwas einfallen‚Äú Design eine Klimakosmetik? Design als st√§ndig neuer Farbanstrich f√ľr alte Probleme? Gestalten wir Designer:innen √ľberhaupt noch die Dinge, die uns umgeben? Ich meine hier in Graz in √Ėsterreich? Gestalten nicht l√§ngst die gro√üen Agencies wie Accenture, McKinsey und Boston Consulting unsere Umwelt? Die Departments von Huawei, Foxconn, Samsung und Meta unsere Produkte? Und wir gestalten am Ende nur die kleinen netten Extras, die Add-ons, die Nice-to-have? Ist unser Einfluss als Gestalter:innen denn √ľberhaupt gegeben?

Nur ein Beispiel im Bereich Mobilit√§t: Sie erinnern sich, die Aufbruchstimmung in den 90ern f√ľr eine nachhaltige Zukunft, Ausbau √∂ffentlicher Verkehrsmittel, Einsatz von Katalysatoren? Kleine sparsame Autos wie Smart, A-Klasse, Mini, A2 etc.? Das ist 30 Jahre her! Und heute? Fat Cars, und Super Fat Cars. Barocke Kisten, die in kein Parkhaus mehr passen. 30 Jahre wurde kaum in den Ausbau des √∂ffentlichen Verkehrs, daf√ľr in noch mehr Zubringer Autobahnen investiert. Und Sch√ľler:innen, die sich aus Verzweiflung auf die Stra√üe kleben, werden kriminalisiert? Mit Tr√§nengas attackiert? Sorry, aber da kann man nur noch verzweifeln. Ganz ehrlich, √ľbersch√§tzen wir Design nicht einfach? K√∂nnen wir Designer:innen wirklich die Zukunft gestalten? Haben wir √ľberhaupt eine Chance, die Welt zu ver√§ndern?

Ja klar. Ja, können wir. Ja, wir Designer:innen gestalten neue Produkte! Aber die Welt braucht nicht noch mehr Produkte, wir brauchen nicht noch More-of-the-same, sondern intelligentere Produkte! Ja, Designer:innen gestalten die Zukunft, aber die Zukunft ist komplexer geworden und somit auch Design. Design ist nicht die reine Architektur der Dinge, nicht die Funktionalität und Usability der Dinge, sondern deren innere, unsichtbare Intelligenz. Der unsichtbare, verborgene, soziale und ökologische Impact. Wer macht ein Produkt und wo? Wie weit wird es transportiert und wie lange benutzt? Was passiert damit, wenn es nicht mehr gebraucht wird? Gerade diese Komplexität sozialer und ökologischer Veränderungen fordert uns, interdisziplinär zu denken, kritisch zu reflektieren und mutig zu interagieren. Unter welchen Arbeitsbedingungen und Sozialstandards? Aus welchen Rohstoffen? Mit welchem Energieverbrauch sind die Produkte entstanden? Inwieweit sind sie reparierbar, recycelbar oder biologisch abbaubar? Circular Design, Social Design, Eco Design. Das sind die neuen Product-Features, die neuen Key-Features.

Und nein, es sind nicht die gro√üen Agencies und Lobbyisten, die sich f√ľr nachhaltige Produkte starkmachen werden. Es sind die Designer:innen, die zukunftsf√§hige Designstrategien entwickeln und das Thema erlebbar machen. Design ist der Impulsgeber f√ľr einen √∂kologischen und somit auch kulturellen und sozialen Wandel. Nein, Design ist kein Marketingtool, sondern eine Art Lebenseinstellung, die weitergegeben werden kann, die ansteckend sein kann, die wie ein Funke √ľberspringt. Ja, Design ist wirklich ein Game-Changer, muss es sein! In einer gleichgeschalteten Welt, in der wenige Lebensmittelkonzerne, Textilkonzerne, Softwarekonzerne Monopole haben, die in der Geschichte ihresgleichen suchen, bedeutet Design, Vielfalt. Die Suche nach Autonomie und eigenst√§ndiger Identit√§t. Ja, Designer:innen ver√§ndern die Welt! Design ist die Suche nach Alternativen. Design ist aber keine passive Pose, reduziert auf das Dasein als Konsument:in, ‚Äěschau, was ich gekauft habe‚Äú, das ist kein kreativer Akt. Design ist immer eine aktive Haltung, eine Beteiligung am Verbessern, ein Involvieren in einen Prozess. Open Source, Open Creativity sind hier Aufrufe, sich aktiv an der Gestaltung unserer Zukunft zu beteiligen.

Kurz zusammengefasst: Wer, wenn¬†nicht wir, die das Thema in die Gesellschaft, in die Unternehmen und in die Politik tragen.¬†Und eines m√∂chte ich noch ganz zum Schuss sagen, weil das Thema Nachhaltigkeit manchmal furchtbar belehrend, moralisch und brav daherkommt. Und das sage ich auch immer meinen Studierenden: Design ist eine sch√∂pferische Kraft. Wir m√ľssen entwerfen, wir k√∂nnen nicht anders. Wir machen Design, weil es Spa√ü macht. Design ist immer Freude an der Idee. Design ist immer Rock‚Äôn‚ÄôRoll! Design ist immer politisch! Design ist immer Revolution! Danke.

Thomas Feichtner

Thomas Feichtner z√§hlt zu den etablierten Produktdesignern √Ėsterreichs. Er entwirft Produkte f√ľr traditionelle Handwerksbetriebe wie J&L Lobmeyr, Jarosinski & Vaugoin, Augarten Porzellanmanufaktur und TON und verwirklicht freie Projekte in Kooperation mit Vitra, Absolut, Thonet und FSB. Seine Arbeiten wurden bei internationalen Ausstellungen in der Triennale di Milano, der International Biennial of Design in Saint-√Čtienne, dem √Ėsterreichischen Kulturforum in London sowie dem MAK, Museum f√ľr angewandte Kunst in Wien gezeigt und fanden Eingang in verschiedene Designsammlungen. 2011 wurde Feichtner f√ľr das Stauraumsystem ‚ÄěEgo‚Äú mit dem √Ėsterreichischen Staatspreis f√ľr Design ausgezeichnet. Seit Oktober 2018 ist er Institutsleiter f√ľr den Bachelor- und Masterstudiengang Industriedesign an der FH Joanneum in Graz. Gemeinsam mit seiner Frau Simone lebt und arbeitet er in Wien und Graz.